Finanzielle Förder­möglichkeiten für Selbsthilfe­gruppen chronisch kranker Menschen

Allgemeine Informationen: „Leitfaden zur Selbsthilfeförderung“ Grundsätze des GKV-Spitzenverbandes zur Förderung der Selbsthilfe gemäß §20c SGB V vom 10.03.2000 in der Fassung vom 20.08.2018 hier herunterladen:

Es gibt grundsätzlich zwei Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung von Selbsthilfegruppen chronisch kranker Menschen durch die gesetzlichen Krankenkassen:

1. Die kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung (auch Pauschalförderung genannt) Diesen Fördertopf stellen alle gesetzlichen Krankenkassen zur Verfügung. Auf Antrag können im Wesentlichen finanzielle Unterstützungen für Büromaterialien, Porto, Raummieten, Informationsflyer u.ä. gewährt werden. Bitte die Eingabefrist 31.03.2019 beachten. Die Anträge der Selbsthilfegruppen auf Gemeinschaftsförderung aus der Region Ol/ WHV/ WTM/ Aurich/Leer senden Sie zur zentralen Sachbearbeitung an: Bekos Oldenburg, z.H. Monika Außerbauer, Lindenstr. 12 a, 26123 Oldenburg.  Ist eine Beratung gewünscht, steht als Ansprechpartnerin Bettina Grieshop- Matterne unter Tel: 04441-88128634 (AOK) zur Verfügung.

2. Projektförderung (oder auch kassenindividuelle Förderung) Jede Krankenkasse kann auf Antrag zeitlich befristete Projekte einer Selbsthilfegruppe unterstützen: einen Vortragsabend, einen Informationsstand, Patientenkongresse u.ä. Einige Kassen geben die dafür vorgesehene Summe in den „Gemeinschaftsförderungstopf“ (siehe oben) und schließen so eine Förderung vor Ort aus. TIPPBevor Sie ein Projekt planen und Geldausgaben anstehen, sprechen Sie die Krankenkasse Ihrer Wahl an.

Antragsformular der AOK:

Antragsformular der IKK classic:

Antragsformular des Vdek:

Liste der Kontaktpersonen für Anträge bei den BKK:

Hinweis: Die Mittel der Projektförderung der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG), der Knappschaft, der BARMER GEK, der Techniker Krankenkasse (TK), der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) und der Hanseatischen Krankenkasse (HEK) fließen direkt in die Pauschalförderung. Projekte vor Ort werden von diesen Kassen nicht gefördert.

Weitere Informationen auch unter Info finanzielle Förderung des GKV Spitzenverbandes (www.gkv-selbsthilfefoerderung-nds.de).

3.  Förderungen über Punkte 1+2 hinaus

  • §45d SGB XI bei Pflegebedürftigkeit von Gruppenmitgliedern oder Angehörigen zur Verbesserung und Unterstützung des Pflegealltages. Anträge nur über die Selbsthilfe­kontaktstelle, Anke Wellnitz, Tel: 04421 7719329
  • Sozialfond Wilhelmshaven: siehe Homepage der Stadt Wilhelmshaven
Skip to content